Ressourcenbibliothek

Die Regenbogenfarben – Ein missbrauchtes Zeichen Gottes

In der aktuellen Zeit begegnen wir den Farben des Regenbogens immer wieder im Zusammenhang mit der LGBT-Bewegung. Schon früher wurden die Fahnen für den «Weltfrieden» mit diesen Farben und meist mit der Aufschrift «Peace» bestückt. Diese Kombination der «Regenbogenfarben» sind gestalterisch interessant und lassen sich gut mit verschiedenen Ideologien und Gedanken verbinden (Stichwort: «Divers»). Zudem sind sie sehr ästhetisch. Wer schaut sich diese Farbenvielfalt nicht gerne an?

Der Regenbogen selbst aber, dem diese Farbenkombination entnommen ist, ist nicht einfach ein Phänomen der Natur, sondern ein bewusstes und klar eingesetztes Erinnerungszeichen Gottes. Der Schöpfer von Himmel und Erde hat diese wunderbare Farbenpracht gestaltet, um seinen Bund mit Noah zu besiegeln.

Der Regenbogen als Zeichen Gottes

Davon lesen wir am Anfang der Bibel. Nachdem Gott die Gottlosigkeit der Menschen sah, wurde er traurig und entschied diese bösen Taten der Menschen zu richten (vgl. 1 Mose 6,5-7). Doch Gott verschonte jene, die den Weg mit Gott gingen. Es war einzig Noah und seine Söhne (vgl. 1. Mose 6,8ff). Sie hatten Gnade vor dem Herrn gefunden. Nach dem Gericht durch die Sintflut, die die ganze Erde bedeckte, steht geschrieben:

8 Dann sagte Gott zu Noah und seinen Söhnen: 9 »Ich schliesse einen Bund mit euch und mit allen euren Nachkommen, 10 dazu mit den vielen verschiedenen Tieren, die bei euch in der Arche waren, von den grössten bis zu den kleinsten. 11 Und das ist mein Versprechen: Nie wieder werde ich eine so grosse Flut schicken, um die Erde und alles, was auf ihr lebt, zu vernichten.« 12-13 Weiter sagte er: »Diesen Bund schliesse ich mit euch und allen Bewohnern der Erde, immer und ewig will ich dazu stehen. Der Regenbogen soll ein Zeichen für dieses Versprechen sein. 14 Wenn ich Wolken am Himmel aufziehen lasse und der Regenbogen darin erscheint, 15 dann werde ich an meinen Bund denken, den ich mit Mensch und Tier geschlossen habe: Nie wieder eine so grosse Flut! Nie wieder soll alles Leben auf diese Weise vernichtet werden! 16-17 Ja«, sagte Gott, »diese Zusage gilt für alle Zeiten, der Regenbogen ist das Erinnerungszeichen. Wenn er zu sehen ist, werde ich daran denken.«

Die Bibel, 1. Mose 9,8-17 (HFA 2015)

Wir halten also fest, dass dieser farbenfrohe Regenbogen ein Zeichen, genauer ein Erinnerungszeichen Gottes ist. Er erinnert an den Bund mit Noah und all seinen Nachkommen, d.h. mit allen nachfolgenden Menschen, zu denen auch wir heute gehören. In diesem Bund verspricht Gott, dass er die Menschheit und die Tierwelt nie mehr durch eine Flut richten wird (V. 15: «Nie wieder soll alles Leben auf diese Weise vernichtet werden!»). Das heisst nicht, dass Gott nie mehr richten wird, einzig, dass es nicht wieder durch eine (Sint-)Flut geschehen wird.

Somit ist der Regenbogen also eine Erinnerung und ein Zeichen für uns an dieses Versprechen. Es ist ein wunderbares Zeichen der Gnade Gottes. Es erinnert uns gleichzeitig auch daran, dass Gott über uns ist und uns auch eines Tages richten wird. Das betrifft uns als Gesellschaft genau so, wie jeder Einzelne. Wir stehen in der Verantwortung vor Gott.

Doch nicht nur wir werden durch dieses Zeichen erinnert. Gott selbst sagt in den V. 16-17, dass auch er sich daran erinnert, wenn der Regenbogen am Himmel zu sehen ist. In diesem Sinne also ein Bundeszeichen für beide Parteien, das für «alle Zeiten» gilt.

Die Farben des Regenbogens als Ausdruck der Herrlichkeit Gottes

Doch der Regenbogen steht nicht nur für dieses göttliche Erinnerungszeichen. Die farbige Strahlkraft wird auch als Bild und Beschreibung der Herrlichkeit des Herrn und der himmlischen Offenbarung verwendet. Somit wird der Regenbogen und die Farbenvielfalt direkt auch mit dem Wesen Gottes verbunden.

In dem Licht konnte ich alle Farben des Regenbogens entdecken. Es war die Erscheinung des HERRN in seiner Herrlichkeit. Bei ihrem Anblick fiel ich nieder und berührte mit meinem Gesicht den Boden. Dann hörte ich eine Stimme.

Die Bibel, Hesekiel 1,28 (HFA 2015)

In seinem Buch der Offenbarung berichtet Johannes auch von Regenbögen, die er im Zusammenhang mit seiner Vision im Himmel gesehen hatte.

Die Gestalt leuchtete wie ein Edelstein, wie ein Jaspis oder Karneol. Und um den Thron strahlte ein Regenbogen, schimmernd wie lauter Smaragde.

Die Bibel, Offenbarung 4,3 (HFA 2015)

Dann sah ich einen anderen mächtigen Engel vom Himmel auf die Erde herabkommen. Eine Wolke umgab ihn, und über seinem Kopf wölbte sich ein Regenbogen. Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Beine glichen lodernden Feuersäulen.

Die Bibel, Offenbarung 10,1 (HFA 2015)

Schlussbemerkung

Wir sehen also, dass diese Farbenpracht des Regenbogens, in erster Linie nichts mit all den Ideologien zu tun hat, weder noch mit der Friedensbewegung, die den Weltfrieden anstrebt, noch mit der aktuellen LGBT-Bewegung.

Ich möchte mich dafür einsetzten, dass die ursprüngliche Bedeutung des Regenbogens und dessen Farbenkombination, nicht für andere Zwecke missbraucht werden, sondern als Zeichen und Zuspruch Gottes verstanden werden, so wie es der Schöpfer selbst gedacht und geformt hatte.

Denn auch hier ist das Böse dran, wie bei all den anderen wunderbaren Zeichen und Bilder, die Gottes Zuspruch oder die Beziehung Gott-Mensch beschreiben, zu zerstören, resp. umzudeuten (z.B. Liebe, Sexualität, Ehe, Taufe, Abendmahl).

In diesem Sinne erfreue ich mich jedes Mal, wenn ich einen Regenbogen oder seine Farbenkombination irgendwo sehe (selbst auf Friedensfahnen und LGBT-Plakaten), denn sie erinnern mich an diese einzigartige Geschichte von Noah und seiner Familie und machen mir klar, dass auch ich an diesen gerechten und gnädigen Gott glauben darf.



© 2021 RamunBadertscher.ch - Alle Rechte vorbehalten.